Natürliche Inhaltsstoffe in Beauty Produkten auf dem Prüfstand

In der Kosmetikindustrie ist zurzeit ein Trend sichtbarer denn je: Kosmetik wird natürlicher. Verbraucher achten mehr denn je auf die Inhaltsstoffe und die Zusammensetzung der Kosmetikprodukte. Einfache Marketing Claims wie „Natürlich, schöne Haut“ ziehen bei den Verbrauchern nicht mehr. Stattdessen sind Verbraucher mittlerweile zu Chemikern geworden und lesen sich die Zusammensetzung der Inhaltsstoffe auf der Rückseite des Produktes eingehend durch.

Für Beautymarken bedeutet dies, dass die Inhaltsstoffe klar kommuniziert werden müssen. Aber welche Wirkung steckt eigentlich hinter den Inhaltsstoffen? Schauen wir es uns an.

Aloe Vera

Aloe Vera ist mittlerweile nahezu jedem Produkt, dass eine feuchtigkeitsspendende Wirkung verspricht. Früher wurde Aloe Vera oftmals für After Sun Produkte eingesetzt. Das ist auch heute noch dazu, die Pflanze wird jedoch nicht nur auf diese Anwendung beschränkt. Tatsächlich ist Aloe Vera als After Sun Produkt sehr hilfreich, da das Gel der Aloe Vera entzündungshemmend wirkt. So können Irritationen der Haut behoben werden. Darüber hinaus ist Aloe Vera aber auch sehr feuchtigkeitsspendend, aber Vorsicht! Die Anwendung von Aloe Vera ist nur in warmen Monaten zu empfehlen. Im Winter benötigt die Haut noch mehr Pflege und die kühlenden Gele der Aloe Vera können sich sogar kontraproduktiv auf den eigenen Feuchtigkeitshaushalt auswirken. Daher gilt, dass die Aloe Vera im Sommer die beste Freundin und im Winter der größte Feind ist.

Hyaluron

Auch Hyaluron ist für die feuchtigkeitsspendende Wirkweise bekannt. Hyaluron wird vom Körper sogar selbst produziert, oftmals jedoch nicht in einem ausreichenden Maße. Daher kann der Hyaluronhaushalt durch Beauty Produkte wieder aufgefüllt werden. So fühlt sich die Haut prall und strahlend an. In der Beauty Industrie wird Hyaluron auch vermehrt als Filler und somit als Alternative zu Botox eingesetzt. Der Vorteil liegt bei dieser Behandlung klar darin, dass sich das Hyaluron auf natürliche Weise wieder abbaut und so keine Schadstoffe in den Körper gelangen.

CBD

Ganz neu im Beautyregal befinden sich CBD Produkte. Zwar ist CBD ein Wirkstoff, der bereits seit Jahrhunderten in der alternativen Medizin verwendet wird, jedoch war CBD in den Drogerien der Welt lange nicht präsent. Das hat sich jetzt geändert. CBD Kosmetik und passende Nahrungsergänzungsmittel erobern den Beautymarkt und das mit beruhigenden und entzündungshemmenden Inhaltsstoffen.

Haben Sie sich schon einmal gefragt, was sich hinter dem prägnanten CBD Geruch versteckt? Es sind Terpene. Das bekannteste Terpen von CBD Öl ist Myrcen. Der Duft von Myrcen erklärt den Geruch von CBD, denn das Terpen ist für die aromatische Note verantwortlich.

Rosen

Die Blüten der Rose stehen als Zeichen für die Liebe. Rosen können jedoch nicht nur ein Zeichen der Liebe sein, sondern auch ein tolles Beautymittel sein. Rosenblätter beruhigen irritierte Haut. Daher werden sie besonders gern als ausgleichender und entzündungshemmender Inhaltsstoff in Kosmetika geführt.

Bereits die Verwendung von einem Gesichtswasser, das Rosenblüten enthält, kann Heilungsprozesse der Haut fördern. Außerdem sind Rosen auch eine gute Feuchtigkeitspflege und das sowohl für die Haut als auch für die Haare. Sprühen Sie sich doch einfach mal ein bisschen Rosenwasser in die Haare. Sie werden gewiss schnell eine Wirkung feststellen.

Zink

Zuletzt schauen wir uns noch den Inhaltsstoff Zink an. Zink wird immer wieder mit klärenden Produkten in Verbindung gesetzt, meist steht es jedoch nicht in den Inhaltsstoffen…oder? Der chemische Ausdruck für Zink ist Salizylsäure und diese ist tatsächlich in einer Vielzahl von klärenden Pflegeprodukten enthalten. Zink trocknet die Haut aus. Das führt dazu, dass überschüssiger Talg entfernt wird und Hautunreinheiten reduziert werden. Eine punktuelle Anwendung ist besonders geeignet, da Zink so nur an gewissen Stellen Anwendung findet und der Rest der Haut weiterhin normal weiterarbeiten kann. Wird Zink hingegen auf dem gesamten Gesicht aufgetragen, sollte im Nachgang immer eine Feuchtigkeitspflege verwendet werden, um den Feuchtigkeitshaushalt der Haut wieder auszugleichen.

Wahre Schönheit kommt von Innen – mehr als nur ein Sprichwort

Oft hat  man diese Aussage schon hören dürfen. Den meisten ist dieses Sprichwort bestens bekannt und doch halten wenige wirklich etwas davon. Noch immer legen die meisten Menschen viel zu viel Wert darauf, mit künstlichen Hilfsmitteln und unzähligen Accessoires ihr Äußeres zu verschönern. Dabei liegt die Lösung doch so nah. Es gilt die innere Schönheit zu erkennen und diese dann nach außen zu transportieren. Wie das gelingt? Der Schlüssel zum Erfolg nennt sich Selbstwertgefühl und ist nicht mit einem großen Selbstbewusstsein zu verwechseln. Wer sich selbst akzeptiert und im inneren ausgeglichen ist, kann dies auch nach außen zeigen. Im Folgenden daher einmal ein paar ungewöhnliche Beauty Tipps der besonderen Art.

Unzufrieden mit der Figur? Nicht verzagen, sondern aktiv werden

Irgendwann erlebt jeder einmal diesen Moment im Leben, an dem man sich eine Veränderung wünscht. Geht es dabei um einen persönlich, dann ist es meist die Figur, die einen zweifeln lässt. Egal ob es nur ein paar Kilos zu viel auf den Hüften sind. Das lässt sich in den allermeisten Fällen recht gut lösen, wenn man es nur will. Denn jede Veränderung beginnt mit einer Idee und einem festen Willen, diese auch umzusetzen. Wer Gewicht verlieren möchte, sollte sich unbedingt kleine Ziele setzen. Diese sind oftmals viel schneller zu erreichen und motivieren dann entsprechend gut, weiter zu machen. Zu Beginn ist es ein Fortschritt, erst einmal nicht weiter an Gewicht zu zunehmen, sondern das Gewicht zu halten und dann versuchen vielleicht wochenweise um die 500g zu reduzieren.

Hierfür gibt es tolle Rezepte für sogenannte Abnehmmahlzeiten. Diese basieren nicht nur auf einer gesunden und ausgewogenen Ernährung, sondern oftmals mit einem festen Ernährungsplan, wie es diesen bei der Low Carb Diät beispielsweise auch gibt. Wer sich für diese Methode entscheidet, verzichtet bewusst auf Zucker und zuckerhaltige Lebensmittel. Aber Vorsicht! Selbst einer TK Pizza sind Unmengen an Zucker enthalten. Am besten die Finger von Fertigprodukten lassen und auf frische Zutaten setzen. Das ist nicht nur gut für die Figur, sondern auch für die Gesundheit.

Ergänzend zur Umstellung der Ernährung sollte unbedingt ein wenig mehr Bewegung in den Alltag integriert werden. Sportlich aktiv werden heißt nicht unbedingt täglich stundenlang zu trainieren. Vielmehr geht es darum regelmäßig ein wenig Bewegung stattfinden zu lassen. Zwei bis drei mal in der Woche muss dafür Zeit gefunden werden. Toller Nebeneffekt, es werden Glückshormone ausgeschüttet, die einen strahlen lassen.

Selbstwertgefühl steigern

Klingt immer recht einfach, ist es aber nicht zwingend. Vor allem dann nicht, wenn zu viele Menschen in der unmittelbaren Umgebung nicht viel dazu beigetragen haben, dass man sich gut fühlt. Hier muss man selbst aktiv werden und sich auf die eigenen Stärken besinnen, denn diese hat wirklich jeder. Egal in welcher Sache man gut ist, ob in Technik, beim Sport, kreativ oder was auch immer. Mit ein paar wenig guten Eigenschaften tut man sich von anderen hervor und das gilt es zu verinnerlichen. Rückschläge im Leben heißen nicht immer das man selbst scheitert, sondern das man einfach neue Wege suchen und dann gehen muss. Mit jeder neuen Herausforderung im Leben wächst der Mensch in seinem Geiste und das sieht man zufriedenen Menschen auch an.

Selbstwert zu schätzen wissen, ist ein wichtiges Kriterium, um die innere Schönheit, nämlich die Stärken und gute Charakterzüge, zum Erstrahlen zu bringen.

Kleider machen Leute? Nicht immer!

Über die Kleidung kann viel vertuscht werden, was innerlich versteckt bleiben soll. Sich über teure Markenklamotten zu profilieren sagt reichlich wenig über innere Schönheit aus. Es kommt viel mehr darauf an, gepflegt und ordentlich aufzutreten. Das sieht nicht nur gut aus, es macht auch einen großen Unterschied. Letztendlich nutzt es niemanden, wenn man durch das Leben geht und nur andere versucht zu beeindrucken und selbst dabei auf der Strecke bleibt. Weniger ist im Leben so oft mehr und gut gestylt zu sein, muss nicht heißen, dass dies ausschließlich über teure Marken möglich ist.

NAS Server für mehr Speicherkapazitäten im Home Office

Da nun die Gerüchte und selbst Forderungen immer deutlicher werden, dass Arbeit im Home Office verpflichtend werden soll, müssen viele noch einmal aufrüsten. Denn nicht alle Arbeiten können so ohne Weiteres in ein Home Office verlegt werden. Aus diesem Grund sind inzwischen viele Unternehmen bereit, das notwendige Equipment zur Verfügung zu stellen. Sprich, die Arbeitnehmer dürfen Rechner und Co von der Arbeitsstelle mit in die eigenen vier Wände nehmen. Das hat meist den Hintergrund, dass die PCs der Arbeitsstelle oftmals höhere Leistung haben und natürlich alle notwendigen Programme darauf bereits hinterlegt sind.

Jetzt gilt es natürlich noch einen passenden Platz im Haus oder der Wohnung dafür zu finden. Das ist manchmal leichter gesagt, als umgesetzt. Viele müssen improvisieren und da wird schon mal eine Ecke im Schlafzimmer zum Büro umgebaut oder aber das Gästezimmer muss herhalten. Doch das haben natürlich nur wenige. Das notwendige Mobiliar muss selbstverständlich ebenfalls besorgt werden. Einige begnügen sich hier mit einem einfachen Tisch und setzen nicht zwingend auf hochwertige Schreibtische, wie es eigentlich von der Arbeit her gewohnt sind.

Große Datenmengen speichern

In einigen Berufen ist es notwendig, große Datenmengen zu speichern. Oftmals reichen die Kapazitäten im Rechner nicht dafür aus oder es ist nicht gestattet, die Daten auf einer Cloud zu speichern. Das ist oftmals der Fall, wenn es sich um empfindliche Daten handelt, die besonders geschützt werden müssen. Aus diesem Grund setzen einige im Home Office auf sogenannte NAS Server. Dabei handelt es sich um einen externen Server, der in der Lage ist, große Datenmengen zu speichern. Für viele eine spürbare Erleichterung.

Strukturen neu festlegen

Es ist alles andere als einfach, in diesen Zeiten feste Strukturen in den Alltag zu einzubinden. Jetzt, da nun auch die Schulen wieder geschlossen haben und Homeschooling gefordert ist, wird die Arbeit im Home Office für die meisten Menschen zu einer enormen Herausforderung. Neben dem eigentlichen Beruf noch Lehrer sein und die Kinder verköstigen ist ein Spagat, der kräftezehrend und schwer zu bewältigen ist. Nicht jeder Arbeitnehmer hat dafür Verständnis und das wirkt sich natürlich negative auf die Arbeitsweise aus. Denn unweigerlich nimmt der Druck enorm zu und das belastet noch einmal zusätzlich.

Um den Faden nicht zu verlieren und erst recht nicht die Kontrolle in den eigenen vier Wänden muss es einen festen Plan geben. Denn nur so lässt sich der Alltag wieder einfacher gestalten. Idealerweisen sollte es feste Zeiten für den Beruf geben. Währenddessen ist es ratsam den Kindern Aufgaben zu erteilen, die sie eigenständig und ohne viel Hilfe bewältigen können.

Als nächstes sind Zeiten zur Unterstützung in schweren Fächern angesagt. Meist brauchen Kinder Hilfe bei den Fremdsprachen, in Mathe und einigen Naturwissenschaften. Nur leider sind Eltern nun mal keine Lehrer und können nicht alle Fragen aus dem FF beantworten. Ein weiterer Aspekt, der das Zusammenleben arg auf die Probe stellt.

Schöne Momente genießen

Trotz allem muss es möglich sein, gemeinsam noch schöne Momente zu erleben und wenn es nur ein Film ist, den man sich zusammen anschaut oder ein Konzert auf YouTube guckt. Wichtig ist, dass niemand das Lachen verlernt und die Hoffnung aufrecht erhält, dass sich früher oder später doch noch alles zum Guten wenden wird. Ein gemeinsamer Spaziergang oder ein echtes Power Workout im Wohnzimmer bringt einen schnell auf andere Gedanken und das tut gut.

Fazit

Das Home Office ist für viele zur neuen Normalität geworden. Einige empfinden es nicht weiter dramatisch. Andere hingegen, die oftmals mehr als ein Kind noch zu Hause haben, stehen wieder vor einer enormen Herausforderung. Es ist ein Balanceakt die eigentliche Arbeit und die Kinderbetreuung unter einen Hut zu bekommen. Das ist nicht immer so einfach und viele Arbeitgeber haben zum Glück ein wenig Verständnis dafür.

This entry was posted in Blog.

Tipps für einen flachen Bauch

Mit einem flachen Bauch fühlt man sich attraktiv und sieht im Bikini gut aus. Gerade im Sommer sind Crop Tops und eng anliegende Kleidung so schön. Damit ein unbeschwerter Gang durch den Sommer gelingt, geben wir hilfreiche Tipps für einen flachen und zufriedenen Bauch.

Viel trinken: am besten mit Infused Water

Stilles Wasser mit verschiedenen Früchten schmeckt im Sommern nicht nur lecker und erfrischend, sondern wirkt auch entschlackend. Der Detox-Effekt macht sich schnell bemerkbar. Der Bauch wird sichtlich flacher und das nur durch Wasser trinken. Empfohlen werden 2-3 Liter pro Tag. Das Trinken von Wasser hat neben einem flachen Bauch noch weitere tolle Nebeneffekte: es hydriert den Körper und bringt den Kreislauf in Schwung. Wasser ist für eine gute Funktionsweise des Körpers absolut notwendig.

Gesunde, kohlenhydratarme Ernährung

Ein flacher Bauch kommt nicht von ungefähr. Eine gesunde und bewusste Ernährung ist das A und O für einen entschlackten Körper. Besonders beliebt zum Abnehmen ist die Low-Carb Ernährung. Bei dieser Ernährungsweise wird auf Kohlenhydrate so gut wie möglich verzichtet. Stattdessen setzt sie auf Ballaststoffe, Vitamine und Proteine. Im Internet gibt es eine Vielzahl leckerer Low-Carb Rezepte zum Ausprobieren.

Lebensmittel wie Salat, Zitronen, Gurken oder Wassermelonen wirken entschlackend und können im Sommer täglich gegessen werden.

Fitnessübungen zum Abnehmen

Für einen schlanken Bauch sind die richtigen Trainingseinheiten wichtig. Als Cardioeinheit lohnt es sich, eine Runde zu joggen oder auf dem Laufband zu laufen. Doch ein flacher Bauch soll auch definiert sein. Sit Ups, Crunches und Planks können täglich mehrmals ausgeführt werden. Im Fitnessstudio kann die Bauchpresse verwendet werden.

Wichtig ist hier, dass die Übungen korrekt ausgeführt werden. Andernfalls könnte es zu schmerzhaften Verletzungen kommen. Gleichzeitig sollte regelmäßig trainiert werden. Von einem Training kommt kein flacher Bauch. Regelmäßiges und konstantes Trainieren wird sich aber schnell bezahlt machen.

Neben dem Training sollte der Körper so oft es geht in Bewegung gehalten werden. Das hält fit und schlank. Nehmen Sie einmal nicht den Aufzug, sondern die Treppe. Laufen Sie zum Büro, anstelle das Auto zu nehmen. Und nach Feierabend können Sie noch einen kleinen Spaziergang mit Ihrem Partner unternehmen. Diese Umstellungen tun nicht weh und können sogar Freude und neue Routinen im Leben schaffen.

Schlank im Schlaf

Im Schlaf einen flachen Bauch bekommen? Das ist mit der richtigen Ernährung und Lebensweise möglich. So sollte vier Stunden vor dem Schlafen gehen keine Nahrung mehr zu sich genommen werden. Das Zubettgehen mit nüchternen Magen erzielt, dass der Körper sich nun besser mit der Fettverbrennung beschäftigen kann – der Abnahme-Effekt tritt ein.

Appetit zügeln

Um schnell einen flachen Bauch zu erlangen, ist es wichtig, die festen Mahlzeiten einzuhalten. Der kleine Hunger zwischendurch sollte intensiv betrachtet werden. Ist der Hunger wirklich da oder möchte man einfach etwas essen aufgrund von Langeweile oder leichtem Appetit? Letzteres tritt öfters auf als wir es uns eingestehen wollen. Kalorien- und zuckerarmes Obst kann hier die Lösung sein. Aber auch das Zähne putzen oder Kaugummi kauen kann den Appetit effektiv zügeln. Es gilt also: desto weniger Snacks gegessen werden, umso schneller ist der Bauch flach.

Kein Alkohol

Für einen flachen Bauch müssen auch Kompromisse eingegangen werden. Den ganzen Tag wird auf eine gesunde Ernährung und Sport geachtet und am Ende des Tages wird das Glas Wein eingeschenkt. Klingt falsch? Ist es auch. Alkohol ist eine versteckte Zuckerquelle mit bösen Folgen. Mit dem Trinken von ein bis zwei Gläsern am Abend kann der gesamte positive Effekt des Tages zerstört werden. Die ganze Disziplin und Arbeit, die in einen flachen Bauch gesteckt wird, wäre umsonst. Das wäre zu schade. Daher einfach einmal auf Alkohol verzichten und diesen gegen einen Feierabend-Tee ersetzen. Es muss ja nicht auf Dauer sein, aber für den Beginn ist es ein Muss.

Woran erkennt man eine gute Handcreme?

Gerade in unserer Gesellschaft spielen unsere Hände eine wichtige Rolle. Viele Menschen achten daher gezielt auf die Hände anderer, da diese große Aussagekraft haben können. Teilweise erkennt man an ihnen sogar, was der Gegenüber für einen Beruf ausführt.

Führt man handwerkliche Tätigkeiten aus, geht das an den Händen nicht spurlos vorbei und diese härten ab, um sich schützen zu können. Doch allein der Alltag bedeutet für Hände bereits eine große Belastung.

Aus diesem Grund müssen unsere Hände gut gepflegt werden, vor allem weil wir sie täglich benötigen und sie zu unserem äußeren Erscheinungsbild gehören. Doch was ist eine gute Handcreme und wie findet man diese?

Wann braucht man eine Handcreme?

Nicht jeder benötigt eine Handcreme, um die Hände ausreichend pflegen zu können. Das hängt vor allem von der eigenen Haut ab. Manche Menschen neigen zu rissigen und trockenen Händen und kommen so einfach nicht um eine Handcreme herum.

Wenn die Hände jedoch nicht trocken oder rissig sind und auch sonst keiner Pflege bedürfen, muss man diese natürlich auch nicht mit einer Handcreme versorgen. Wer die Hände trotzdem pflegen möchte, der kann ab und zu vorbeugend eine milde Handcreme verwenden.

Je nachdem was für Bedürfnisse die Hände haben, wird eine andere Creme benötigt. Die richtige Handcreme finden zu können ist ganz leicht, wenn man den eigenen Hauttyp kennt. Nur weil man im Gesicht mit trockener Haut zu kämpfen hat, heißt das übrigens nicht, dass auch die Hände schnell austrocknen.

Viele Menschen müssen vor allem im Winter zu einer Handcreme greifen und die Hände mit Feuchtigkeit unterstützen. Durch die kalten Temperaturen werden die Hände stark beansprucht und oftmals noch häufiger gewaschen. Dann sollte man auf jeden Fall zu einer Handcreme greifen.

Was macht eine gute Handcreme aus?

Eine gute Handcreme sollte zunächst auf keinen Fall zu stark parfümiert sein. Es ist zwar nett, wenn eine Creme gut riecht, der Haut hilft es letztlich aber nicht. Darüber hinaus ist es vorteilhaft, wenn man sich für eine Creme entscheidet, die schnell einzieht. So kann man sich die Hände auch zwischendurch eincremen, ohne dann mehrere Minuten warten zu müssen, bis die Creme eingezogen ist.

Gerade wenn man trockene Hände hat, ist eine stark fettende Handcreme nicht empfehlenswert. Stattdessen sollte man zu einer Creme greifen, die Feuchtigkeit spendet und vielleicht sogar einen kühlenden Effekt hat, um die Hände etwas beruhigen zu können.

Weiterhin ist es wichtig, dass die Creme vollständig einzieht und keinen fettigen Film auf der Haut hinterlässt. Das kann beispielsweise beim Hände schütteln sehr unangenehm werden. Nach dem eincremen sollten sich die Hände bestenfalls geschmeidig und weich anfühlen.

Ein weiter Faktor ist auch, ob die Creme langanhaltende Wirkung hat. Bei vielen Produkten ist es leider so, dass man sich die Hände nach jedem Hände waschen erneut eincremen muss, da die Wirkung komplett verloren geht.

Letztlich soll die Handcreme die Hände pflegen und ihnen zu neuer Feuchtigkeit verhelfen. Darauf sollte daher auch der Fokus gelegt werden.

Die Hände genügend pflegen

Wenn es besonders schlimm ist, sollte man die Hände ruhig nach jedem Hände waschen eincremen. Hier reicht übrigens eine kleine Menge an Creme. Viele Menschen verwenden zu große Mengen, sodass die Creme gar nicht richtig in die Haut einziehen kann.

Wenn die Hände ganz rissig und kaputt sind, kann es helfen die Hände auch über Nacht einzucremen. Um keine Fettrückstände im Bett zu hinterlassen ist es sinnvoll, die Hände in Kosmetikhandschuhe zu legen. Dort sollten sie genügend Luft bekommen und dann kann die Creme die ganze Nacht über einwirken.

Um die Hände zu unterstützen, sollte beispielsweise auch bei der Seife schon darauf geachtet werden, dass diese möglichst hautneutral ist und die Hände nicht austrocknet. Gerade im Winter sollte man die Hände nicht öfter als nötig waschen.

Im Alltag sollte man immer eine Handcreme dabei haben, dass gilt für Männer und Frauen. Auch für Männer gibt es inzwischen neutrale Handcremes. Schließlich möchte niemand rissige und trockene Hände haben. Die Auswahl an Cremes in Drogeriemärkten ist dabei sehr vielfältig.

Vorteile von MSM

1. Wie funktionieren MSM-Ergänzungen?

MSM sind Nahrungsergänzungsmittel, die nicht nur hervorragend geeignet sind, um die Symptome von Bluthochdruck zu reduzieren, sondern auch, um Ihren allgemeinen Gesundheitszustand zu verbessern. MSM ist eine Kombination verschiedener Moleküle des Vitamin-B-Komplexes, aber es gibt viele Variationen in Bezug auf die Zusammensetzung jedes Moleküls. Eine typische Mischung von MSM enthält 1:1:10 Vitamin B-6 bis Vitamin B-12. Es gibt verschiedene Quellen für Vitamin B-6, aber die am weitesten verbreitete Quelle für Vitamin B-6 ist tierischer Herkunft.

Vitamin B-12 ist ein Coenzym und ein essentieller Nährstoff.

Es ist ein Derivat von Folat, das ein lebenswichtiges Vitamin für den Menschen ist. Im Allgemeinen ist es für den Körper wichtig, alle Vitamine zu erhalten, die er für die Bildung gesunder Zellen benötigt. Wenn eine Person einen Mangel an einem Vitamin wie B-6 oder C erleidet, wird ihr Körper schwächer und ihr Stoffwechsel verlangsamt sich, auch wenn sie ihre Lebensfähigkeit nicht unbedingt verliert. Ein Mangel an Vitamin B-12 ist besonders gefährlich, da der Körper auf die Produktion von Folat angewiesen ist, um die gesunden Zellen im Körper zu erhalten, denn bei einem Mangel an Vitamin B-12 steigt die Produktion eines Enzyms namens Methylmalonsäure an. Dieses Enzym ist für den Abbau der wichtigen Neurotransmitter des Gehirns und des Nervensystems, wie Serotonin, Dopamin, Adrenalin und Noradrenalin, verantwortlich. Ohne ein starkes Immunsystem ist es schwierig zu verhindern, dass ein Mensch schwach wird und sich nicht mehr glücklich und gesund fühlen kann. Wegen seiner Bedeutung für die Gesundheit ist Vitamin B-12 auch äußerst wichtig für das Wachstum und die Entwicklung des Babys. Wenn eine Mutter stillt, muss sie Vitamin B-12 einnehmen, um die Produktion der Hormone zu unterstützen, die das Wachstum des Babys stimulieren.

Für wen dieses Thema äusserst wertvoll ist

Männer, die eine gesunde Spermienzahl haben wollen Männer, die Prostatakrebs haben Männer mit Prostatakrebs und suchen, um ihre Ejakulationsfrequenz zu senken, um ein hohes Maß an normaler Spermienzahl zu haben.

Wie studieren Sie die Vorteile von MSM Nahrungsergänzungsmitteln? Hier erfahren Sie, wie:

1. Wir brauchen eine gut konzipierte Studie. Wir müssen die Versuchspersonen kontrollieren, was sie einnehmen und wie sie es einnehmen, damit wir Ihnen die Ergebnisse mitteilen können.

2. Die Studie sollte eine Nachbeobachtungszeit von mindestens zwei Jahren nach der Studie haben. Die Studie sollte die Versuchspersonen auch in verschiedenen Gruppen von 12 oder mehr Männern umfassen.

3. Alle Versuchspersonen müssen 2 Monate lang eine identische Diät einhalten.

4. Die Studie sollte mindestens 6 Monate lang durchgeführt werden.

5. Die Versuchspersonen sollten in einem Verhältnis von 1:1 zu den MSM-Ergänzungspräparaten oder dem Placebo randomisiert werden.

6. Die Versuchspersonen sollten während dieser Zeit keine anderen Supplemente verwenden.

7. Die Versuchspersonen werden 8 Wochen lang getrennt und isoliert voneinander gehalten, dann werden sie mit ihrem eigenen Supplement behandelt.

8. Nach 8 Wochen werden wir die Daten auf die Wirkung von MSM auf die Teilnehmer analysieren.

9. Zum größten Teil werde ich den ganzen wissenschaftlichen Hintergrund überspringen und mich nur auf die Ergebnisse konzentrieren.

10. Ich glaube, dass ich einige Erkenntnisse für MSM liefern kann, die ich hier in einigen Absätzen erläutern kann.

11. Hier ist meine Liste der Vorteile für die Teilnehmer: Es wirkt sich nicht auf die Art und Weise aus, wie der Körper funktioniert.

 

Es hat keine Nebenwirkungen und ist eine natürliche Quelle von Testosteron, aber es macht nicht süchtig. Es hat keine nachteiligen Auswirkungen auf das Gehirn. Es ist eine gesunde Art und Weise, den Testosteronspiegel zu erhöhen. Es ist eine natürliche Lösung für die Zunahme von Muskelmasse, Kraft, Stärke und Leistung.

 

Gesund durch den Winter – die besten Tipps!

Wer glaubt, dass die kalten Monate immer mit einer Grippe einhergehen müssen, der irrt sich. Experten behaupten, dass man sehr viel tun kann, um auch bei niedrigen Temperaturen nicht krank im Bett liegen zu müssen.

Mit den besten Tricks und wertvollen Lebensmitteln können gesundheitsbewusste Personen ihren Körper pushen und sich etwas Gutes tun.

Wärmende Lebensmittel

Der Winter ist kalt und das macht sehr vielen Menschen zu schaffen. Nicht immer ist es gut und möglich, sich in warmen Innenräumen aufzuhalten. Denn auch die kalten Wintermonate sollten an der frischen Luft verbracht werden – natürlich muss niemand den ganzen Tag draußen herumstehen, doch ein Spaziergang bei niedrigen Temperaturen stärkt das Immunsystem. Um nicht stark zu frieren, können Personen wärmende Lebensmittel zu sich nehmen. Laut der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) gibt es jene Nahrungsmittel, die sich wärmend auf den Körper auswirken und solche, die kühlend sind.

Wie der Name schon vermuten lässt, sollten Personen, die ständig zu warm haben, eher auf die kühlenden Nahrungsmittel (Gurke, Tomate usw.) zurückgreifen, während leicht frierende Menschen im Winter wärmende Kost essen sollten.

Diese Lebensmittel können im winterlichen Speiseplan eingebaut werden:

  • Rotes Fleisch (das sollte aber aus gesundheitlichen Gründen nicht zu häufig bzw. zu große Mengen gegessen werden)
  • Thunfisch, Hering, Scholle
  • Pflaumen, Haselnüsse
  • Karotten, Sellerie, Lauch, Zwiebel, Radieschen
  • Maroni
  • Grünkern
  • Reis
  • Fenchel
  • Trockenfrüchte

Natürlich sollte man im Winter statt zu einem Salat zu einem leckeren Eintopf greifen. Ernähren sich Menschen für eine Zeit lang mit sehr wärmenden Nahrungsmitteln, dann erkennen sie bald einen großen Unterschied. Auch Ingwertee tut gut, wenn man zu kalt hat. So kann man die Vorteile der Wurzel entweder in einem Tee oder als Zutat in Suppen und Eintöpfen genießen. Zudem gibt es spezielle Gewürze, die den Körper von innen wärmen können. Dazu gehören: Zimt, Anis, Kardamom, Nelken. Das sind genau die Gewürze, die auch in Lebkuchen vorkommen.

Viel Vitamin C

Auch, wenn die traditionelle Medizin die Zitrusfrüchte als eher kühlende Lebensmittel einstuft, können viele Personen von den positiven Aspekten dieser profitieren. Wer trotzdem keine Orangen, Mandarinen und Kiwis essen möchte, der kann stattdessen auf andere Quellen mit Vitamin C zurückgreifen.

So enthalten beispielsweise Brokkoli, Blaubeeren und Paprika viel Vitamin C.

Ist man nicht in der Lage genügend solche Lebensmittel einzubauen, dann kann man auch zu einem Nahrungsergänzungsmittel wie Wildkräuterpulver (Brennnessel) oder Acerola greifen.

Häufiges Händewaschen

Wer im Winter viel unterwegs ist, der sollte immer wieder die Hände waschen – vor allem, wenn man lange Zeit draußen unterwegs war. In Bars, Restaurants, Einkaufszentren, Straßenbahn, U-Bahn und auf öffentlichen Toiletten lauern überall Bakterien und Viren. Spätestens, bevor man etwas isst, sollte man die Hände waschen.

Nahrungsergänzungsmittel Vitamin D3

Dadurch, dass in Mitteleuropa die Sonne während der Wintermonate zu niedrig steht, können Personen kein Vitamin D3 aufnehmen. Im Normalfall wird es durch die Haut in der Sonne produziert. Das funktioniert nur, wenn die Sonne in einem bestimmten Winkel (von April bis Oktober ist es möglich) steht und man mit nackter Haut im Freien ist. Dadurch, dass diese beiden Voraussetzungen in den kalten Wintermonaten nicht gegeben sind, sollten gesundheitsbewusste Personen das Vitamin (das eigentlich ein Hormon ist) supplementieren.

Hier lesen Sie mehr Informationen zu wichtigen Nahrungsergänzungsmitteln: https://www.bettybeauty-kosmetik.de/sind-nahrungserganzungsmittel-fur-eine-gute-gesundheit-notwendig/.

Viel trinken

Egal, ob Sommer oder Winter – eine große Flüssigkeitszufuhr ist immer sehr wichtig. So sollte täglich eine Mindestmenge von zwei Litern getrunken werden. Im Winter eignen sich gute Tees super, um nicht zu frieren und sich zu wärmen. Vor allem Ingwertee oder andere Kräutertees schmecken nicht nur lecker, sondern tun auch dem Körper gut.

Auch die Goldene Milch (bestehend aus einem Pflanzendrink, Kurkuma, Ingwer, Kokosöl, schwarzer Pfeffer und Zimt) tut dem Körper gut.

Falls Personen diese Kälte gar nicht aushalten, hat man im Betway Casino die Chance, genügend Geld für eine lange Fernreise zu gewinnen.

Fazit!

Der Winter bringt viele Erkrankungen mit sich – mit der richtigen Ernährung können Menschen viel Gutes für den Körper tun. Vitamin C, wärmende Lebensmittel und viel Wasser ist wichtig.

Sind Nahrungsergänzungsmittel für eine gute Gesundheit notwendig?

Kritische Stimmen behaupten, dass der Körper keine Supplemente braucht, um gesund zu bleiben. Andere Personen befürworten die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln, um einen Nährstoffmangel auszugleichen, bzw. vorzubeugen.

Ob und welche Nahrungsmittel wirklich notwendig sind, erfahren Sie in diesem Artikel!

Muss man Supplemente einnehmen?

Diese Frage lässt sich nicht pauschal beantworten, da jeder Mensch anders ist und individuelle Bedürfnisse hat. Wenn Sie unter bestimmten Symptomen leiden, dann sollten Sie zu einem Arzt gehen. Dieser kann einen Bluttest machen und herausfinden, ob Sie unter einem Mangel leiden.

Falls dem so ist, können Sie Ihre Situation direkt mit dem Arzt besprechen und entweder die notwendigen Lebensmittel öfters in die Ernährung einbauen oder bestimmte Präparate verwenden.

Was ist mit Vitamin D3 und Vitamin B12?

Aufgrund der immer größer werdenden veganen Community kommen auch öfters Aussagen, dass pflanzlich lebende Personen unbedingt Vitamin B12 und Vitamin D3 einnehmen müssen. Stimmt das?

Vitamin B12

Vitamin B12 ist ein wichtiges wasserlösliches Vitamin, das der menschliche Körper für bestimmte Stoffwechselprozesse braucht. Vor allem ist Cobalamin zuständig für verschiedene Vorgänge im Nervensystem, für die Blutbildung sowie für die Umwandlung der Folsäure in eine aktive Form. Vitamin B12 nehmen Mischköstler durch den Verzehr von Fleisch auf. Wiederkäuer können dieses Vitamin im Körper produzieren, wenn sie frisches Gras fressen. Dadurch, dass heutzutage wenig Kühe draußen sind, wird es den meisten Tieren supplementiert. Wenn Sie also weder Fleisch- noch Milchprodukte essen, dann kann es sein, dass es mit der Zeit zu einem Mangel kommt.

Am besten ist es deshalb, dass Sie Ihren Wert checken lassen und bei einem zu niedrigen Wert ein Präparat einnehmen.

Es gibt eine große Auswahl an verschiedenen Produkten, sodass Sie sicherlich ein passendes für sich finden. Wichtig ist, dass Sie kein Produkt kaufen, in dem viele Zusatzstoffe enthalten sind.

Vitamin D3

Das sogenannten Sonnenvitamin rückt immer mehr in den Fokus vieler Menschen. So ist auch Vitamin D3 sehr wichtig für einen gesunden Körper. Viele Krankheiten können durch einen Mangel des Sonnenhormons einhergehen. So sorgt das Vitamin D3 nicht nur für ein besseres Immunsystem, sondern auch für eine gute Laune. Daneben ist es auch wichtig für ein gut funktionierendes Herz-Kreislaufsystem und für die richtige Regulierung des Kalziumhaushaltes.

Es gibt zwar einige Lebensmittel (Hering, Lachs, Steinpilze), in denen Vitamin D3 enthalten ist, aber zum größten Teil gewinnen Menschen dieses Vitamin durch die Sonne.

In Mittel- und Nordeuropa ist es so, dass der Sonnenstand im Herbst und Winter zu niedrig ist, sodass der Körper kein Vitamin D3 bilden kann. Aus diesem Grund kann es sinnvoll sein, nachdem man seinen Wert mit dem Arzt abgeklärt hat, ein Präparat zur Ergänzung einzunehmen.

Natürlich gibt es noch viele weitere Supplemente wie beispielsweise Eisen, Zink, Calcium, Magnesium, Vitamin C usw.

Weitere tolle Alternativen für Ihre Gesundheit!

Es gibt viele Pflanzenpulver, die Sie mit notwendigen Mineralstoffen und Spurenelementen versorgen.

Sango Meereskoralle

Das weiße Pulver steckt voll von Magnesium und Calcium und ist eine gute und rein pflanzliche Quelle, um diese beiden Mineralstoffe aufzufüllen. Die Sango Meereskoralle kommt aus Japan und ist nicht nur dort sehr beliebt.

Spirulina

Das grüne Algenpulver strotzt nur so vor Nährstoffen und wird deshalb von vielen Personen eingenommen. Viele Menschen berichten bei regelmäßiger Einnahme von positiven Wirkungen auf Allergien. Das darin enthaltene Protein ist vor allem für aktive Menschen sehr wichtig. Des Weiteren zeichnet sich das Produkt auch durch einen hohen Anteil an Eisen, Calcium, Magnesium und Chlorophyll aus.

CBD-Öl

Wer unter Depressionen, chronischen Schmerzen oder Angstzuständen leidet, der könnte auch das CBD Öl ausprobieren.

Auch der Cannabis Experte Thomas Harmeier erzählt von vielen zufriedenen Kunden, die positive Erfahrungen mit dem Produkt gemacht haben. Hier erhalten Sie mehr Infos zum CBD Testsieger 2019.

Fazit!

Es gibt viele Supplemente und einige davon sind sehr gut. Wichtig ist, dass Sie zuerst einen Mangel abklären lassen und dann entsprechend handeln. Spirulina, CBD-Öl und Sango Meereskoralle kann ohne weiteres für einen längeren Zeitraum eingenommen werden.

Das könnte Sie auch interessieren: https://www.bettybeauty-kosmetik.de/welche-superfoods-sollten-auch-sie-in-ihren-speiseplan-einbringen/.

Die besten Tipps für eine glatte und haarfreie Haut!

Die Models in den Magazinen machen es uns genauso vor wie die Influencer auf Social-Media. Glatt ist modern. Keine Haare sollen mehr an Beinen, Achseln oder im Intimbereich sein – auch, wenn einige Frauen gar keine Lust auf diesen Trend haben, zwingen sie sich einfach dazu.

In diesem Artikel erfahren Sie ein paar tolle Tipps, wie auch für Sie die Rasur angenehmer wird und mit weniger Problemen verbunden ist.

Was sind die besten Methoden die Haare zu entfernen?

Rasur

Eine der bekanntesten Varianten, um endlich haarfrei zu sein, ist sicherlich die Rasur. Dadurch, dass diese sehr leicht durchzuführen ist, scheint sie immer noch die beliebteste und weit am meisten verbreitete Haarentfernungsmöglichkeit zu sein.

Der Vorteil ist, dass die Rasur meist nicht schmerzhaft ist und sehr schnell geht. Auch Laien schaffen es innerhalb weniger Minuten, glatte Beine und schöne Achseln zu erhalten. In der Intimzone ist ein bisschen mehr Vorsicht geboten, aber auch hier ist es kein Problem, die lästigen Härchen mit dem Rasierer zu entfernen.

Viele Frauen entscheiden sich vor allem aus dem Grund für eine andere Haarentfernungsmöglichkeit, da man beinahe täglich rasieren muss, um wirklich eine seidenglatte Haut zu bekommen.

Entfernungscreme

Die Werbung einzelner Haarentfernungscremes suggeriert, dass diese chemische Creme alle Haare entfernen kann.

Bei vielen Frauen funktioniert diese Methode sehr gut. Wichtig ist, dass Sie bei der Anwendung der Entfernungscreme keine Probleme mit der chemischen Zusammensetzung haben und dies Ihrem Körper zumuten möchten. Die Creme enthält einen Wirkstoff auf Schwefelbasis, der dafür sorgt, dass sich die Haare lösen.

Der Vorteil ist, dass Sie diese Methode nicht so häufig anwenden müssen als eine Rasur, da die Haare mit der gesamten Wurzel entfernt werden.

Falls Sie jedoch unter einer empfindlichen Haut leiden, dann ist die Enthaarungscreme nichts für Sie.

Wie können Sie Ihre Haut vor der Rasur richtig vorbereiten?

Obgleich immer mehr Menschen andere Methoden zur Haarentfernung anwenden, greifen doch noch viele Frauen zu altbewährten Methode der Rasur.

Damit auch Ihre Rasur leicht durchführbar ist und keine lästigen Pickelchen oder Hautreizungen entstehen, erhalten Sie ein paar hilfreiche Tipps an die Hand.

Wer rasiert, der sollte vorher unbedingt der Haut Zeit schenken, um richtig aufzuweichen. Das geschieht am besten, wenn Sie die Stellen, die Sie rasieren möchten, mit warmen Wasser befeuchten. Hier ist ein guter Tipp, dass Sie zum Beispiel zuerst duschen oder baden gehen und erst dann rasieren. Auch kaltes Wasser führt hier zu einem Problem. Wenn Sie möchten, können Sie vor der Rasur einen Rasierschaum auftragen, der für sensible Haut bestimmt ist. Frauen, die eine sehr sensible Haut haben, die können auch einfach Kokosöl auf die Hautstellen auftragen und dann rasieren.

Ein weiterer wichtiger Tipp ist, dass Sie einen scharfen Rasierer verwenden, der sanft über die Haut gleitet. Am Ende der Rasur sofort alles abwaschen, denn dadurch vermeiden Sie, dass sich Bakterien in den Haarfollikeln absetzen und für Hautreizungen sorgen.

Nach der Rasur können Sie ein bisschen Mandelöl oder eine andere reichhaltige Pflege auf die entsprechenden Hautstellen geben. Im Intimbereich sollten Sie unbedingt darauf achten, dass die Lotion nicht reizend ist.

Veränderung des eigenen Mindsets

Auch, wenn die Gesellschaft durchaus darauf ausgelegt ist, dass die Haut der Frauen aalglatt sein muss, ist das kein Must-do. Wenn Sie sich also mit Haaren wohler fühlen, dann ist es auch okay, dass Sie weder epilieren noch rasieren.

Jede Frau darf im 21. Jahrhundert selbst entscheiden, wie sie es präferiert. Also setzen Sie sich keinesfalls unter Druck.

Falls Sie dennoch auf der Suche nach einem geeigneten Gerät für die Haarentfernung sind, dann könnte Ihnen dieser Beitrag gefallen: https://www.iplgeraetetest.com/philips-sc200811-lumea-precision-plus/.

Fazit!

Wenn auch Sie gerne glatte Beine und Achseln haben, dann sollten Sie mehrere Methoden der Haarentfernung ausprobieren, um wirklich die passende Alternative für sich zu finden.

Rasieren ist eine sehr schnelle Methode und mit den richtigen Tipps kann Sie auch für ein schönes und angenehmes Ergebnis sorgen.

Das könnte Sie auch interessieren: https://praxistipps.focus.de/richtig-rasieren-die-besten-tipps-fuer-maenner-und-frauen_108674.

This entry was posted in Blog.

Welche Superfoods sollten auch Sie in Ihren Speiseplan einbringen?

Es gibt Lebensmittel, die gesund sind und jene, die unserer Gesundheit nicht guttun. Auch, wenn Pizza, Schnitzel, Döner und Eis oftmals besser schmecken als ein gesunder Smoothie, ist es wichtig, dass Sie stets darauf achten, dass Sie genügend Nährstoffe zu sich nehmen.

In diesem Artikel lernen Sie die wichtigsten Superfoods kennen!

Warum sind Superfoods für eine gute Gesundheit wichtig?

Dadurch, dass die Mineralstoffe in unseren herkömmlichen Lebensmitteln, wie Obst und Gemüse, stets abnehmen, ist es bedeutsam, dass wir auf der anderen Seite zahlreiche Produkte zu uns nehmen, die uns mit den notwendigen Spurenelementen und Vitaminen versorgen.

Ein Superfood soll nicht dazu da sein, eine sonst schlechte Ernährung wieder geradezubiegen. Im Idealfalls sind diese Produkte dafür zuständig, um Mineralstofflücken in unseren Organismus zu füllen und uns mit allem Notwendigen zu versorgen, was wir brauchen.

Ein Überblick über die besten Superfoods!

Grünpflanzen

Für diese Superfoods müssen Sie nicht einmal in den Laden gehen. Wildkräuter wachsen nämlich überall in der Natur und können gratis gepflückt werden. Hierbei sollten Sie darauf achten, dass diese nicht in der Nähe der Straßen oder in der Nähe von Feldern, die gespritzt werden, wachsen. Vor allem auf Waldlichtungen, in Parks oder auch im heimischen Garten finden Sie genügend Brennnessel, Löwenzahn oder Giersch. Diese Geschenke aus der Natur versorgen Sie mit ausreichend Chlorophyll, Mineralstoffen und wertvollen Aminosäuren. Brennnessel beispielsweise ist für seinen hohen Vitamin C-Gehalt sehr bekannt.

Falls Sie nicht die Möglichkeit haben, selbst Wildkräuter zu pflücken oder in den Wintermonaten keinen Zugang zu diesen Pflanzen haben, können Sie entweder selbst Ihre Pflanzen trocknen und zu Pulver vermahlen oder Produkte kaufen.

Im Handel gibt es weit mehr als nur Pulver von Wildkräutern – daneben sind auch Pulver von den gemahlenen Algen Chlorella und Spirulina sehr wertvoll. Daneben können Sie auch Moringa-Pulver, Gersten- oder Weizengras kaufen.

Bereits Kinder wissen, dass grünes Blattgemüse sehr wichtig für die eigene Gesundheit ist. Wenn Sie es aus Zeitmangel nicht schaffen, genügend Spinat, Mangold oder Grünkohl zu essen, sollten Sie unbedingt die ein oder andere Menge an grünen Pulvern in den Smoothie mischen. So versorgen Sie sich mit Calcium, Magnesium, Folsäure, Vitamin C und Vitamin K.

Chia- oder Leinsamen

Auch Chiasamen gelten als wahre Vitaminbombe. Wer es lieber regionaler mag, der kann sich einfach die hier angebauten Leinsamen besorgen. Diese beiden unscheinbaren Samen sorgen für eine gute Verdauung, eine ausreichende Versorgung mit Ballaststoffen sowie eine gute Zufuhr von Omega 3Fettsäuren.

Traubenkerne

Viele Personen schätzen das Angebot an kernlosen Trauben – doch, wenn Sie auf Ihre Gesundheit achten, dann sollten Sie unbedingt jene mit Kerne kaufen. Diese sind nämlich nicht überzüchtet und der Kern bietet wertvolle Stoffe für den Körper. Oligomere Proanthocyanidine (OPC) versorgen den Körper mit Antioxidantien und wirken gegen die freien Radikale.

Wenn Sie nicht dauernd Trauben essen möchten, gibt es das OPC auch in Tablettenform. Diese können einfach geschluckt werden und versorgen Sie mit guten Nährstoffen. Viele Personen berichten von positiven Erfahrungen bei Allergien, wenn Sie das OPC regelmäßig einnehmen.

Allergiker könnten es ansonsten auch mit der Einnahme von Öl aus Schwarzkümmel versuchen – auch hier gibt es einige positive Erfahrungsberichte.

Amla Pulver

Die indische Stachelbeere ist ein echtes Superfood – in den hiesigen Supermärkten gibt es die frischen Früchte noch nicht. Falls Sie dennoch in den Genuss der Vorteile dieser Beere kommen möchten, können Sie im Internet Amla-Pulver kaufen.

Dieses Pulver enthält einen hohen Anteil an Vitamin C sowie reichlich Antioxidantien, sodass es grundsätzlich von jedem Menschen ausprobiert und angewendet werden kann.

Amla Pulver kann nicht nur innerlich angewendet werden – auch in der Haut- und Haarpflege zaubert es dank der wertvollen Inhaltsstoffe gute Ergebnisse.

Dafür sollten Sie das Pulver einfach mit Wasser mischen und auf die Gesichts- oder Kopfhaut geben. Nach einer kürzeren Einwirkzeit einfach ab- bzw. ausspülen.

Das könnte Sie bei Hautproblemen auch interessieren: https://www.bettybeauty-kosmetik.de/welche-nahrungsmittel-sind-gut-bei-pickeln/.

Fazit!

Es gibt viele Superfoods, die dafür da sind, um den Körper mit allen Nährstoffen zu versorgen. Neben einer gesunden Ernährung ist der Einsatz von diversen grünen Pulvern ratsam.

This entry was posted in Blog.